fassade-reinigen-hausmittel

Putz-Fassade reinigen – Wann reichen Hausmittel, wann muss ein Profi ran?

Wollen Sie eine Putz-Fassade reinigen, dann stellt sich schon früh in der Planung die Frage, ob Sie dies selber machen oder einer Fachkraft überlassen sollten. Dabei spielt unter anderem der Grad der Verschmutzung eines wichtige Rolle, aber auch der Zustand der Fassade sowie deren Zusammensetzung. Handelt es sich beispielsweise um eine intakte mineralische Fassade, dann können Sie mit Hausmitteln agieren. Sanfte Reinigungsmethoden und ggf. spezielle Maßnahmen sind bei Silikon- und Kunstharzputz zu beachten; vor allem wenn der Fassadenputz auf einem Wärmedämmverbundsystem (WDVS) liegt.

Am Haus die Fassade reinigen mit Hochdruckreiniger, Dampfreiniger und / oder Reinigungsmitteln. Hier ein paar Tipps und Hinweise zur Fassadenreinigung an verschiedenen Außenwänden.
Am Haus die Fassade reinigen mit Hochdruckreiniger, Dampfreiniger und / oder Reinigungsmitteln. Hier ein paar Tipps und Hinweise zur Fassadenreinigung an verschiedenen Außenwänden.

Wann sollte ich die Fassade auf keinen Fall reinigen?

Besonders alte und brüchige Fassaden bzw. Fassadenverkleidungen sind meist von der Zeit gezeichnet. Schmutz, Schimmel, Algen, Moos, Staub, … – es gibt nichts, was diese Außenwände noch nicht gesehen hätten. Nutzen Sie bei so altem Fassaden einen Hochdruckreiniger, können Sie direkt den neuen Putz anrühren. Denn oftmals muss man hier mit besonderer Vorsicht an die verbleibenden Stücke der Haus-Außenhaut herangehen. 

Wenn Sie feststellen, dass eine Fassadenreinigung sich gar nicht mehr lohnt und Sie den Zustand der Bausubstanz nur verschlimmbessern würden, dann sollten Sie eventuell den alten Putz abtragen, neuen aufbringen und anschließend einen Fachbetrieb eine schützende proPERLA-Fassadenfarbe aufbringen lassen. So sorgen Sie direkt für ein schönes und langlebiges Äußeres Ihrer Immobilie.

Fassade reinigen mit Hausmitteln

Da sich die Hausfassade im Außenbereich befindet, also dort wo man direkt die Natur beeinflusst und Abwässer im Grundwasser landen, sollten natürlich keine aggressiven Reinigungsmittel zum Einsatz kommen. Auch Spülmittel, Putzmittel und industrielle Seifen sollten Sie bei Reinigungen der Fassade, aber auch von Auto, Fahrrad und Co. vermeiden. Gegen Algen, Schimmel sowie Moos am und im Putz gibt es zwei Alternativen: Hitze und biologisch abbaubare Stoffe.

Sollten Sie eine Fassade reinigen wollen, die aus Kalk-Zementputz, Klinker, Bruchsteinen, Backsteinen oder Feldsteinen besteht, können Sie einen Dampfreiniger nutzen. Dieser verbraucht wenig Wasser und tötet Schimmelsporen, Algen und Pilze ab, noch bevor sie sich festsetzen können. Wie bereits hier erwähnt, hilft beim Einsatz von Bürste, Schwamm oder einem Hochdruckreiniger der Zusatz von Essig bzw. Natron. Beide Stoffe, falls nicht in Übermenge verwendet, sind nicht umweltschädlich und können außen am Haus gute Dienste leisten.

Tipps für den Einsatz von Hochdruckreinigern

Nicht nur bei bereits beschädigten Fassaden und Putzoberflächen ist ein Hochdruckreiniger mit Vorsicht einzusetzen. Auch bei intakten Putzfassaden sowie bei Mauerwerk, Stein- und Klinker-Fassaden sollten Sie anfangs wenig Druck einstellen und den Wasserstrahl des Geräts aus einiger Entfernung auf die Wand des Hauses richten. Testen Sie so die Reinigungsleistung und passen Sie den Wasserdruck sowie die Entfernung von Düse und Wand ggf. an. 

Für die regelmäßige Fassadenreinigung ist der Einsatz von Hochdruckreinigern nicht unbedingt zu empfehlen. Egal ob neu oder alt – bei jedem Gestein und jedem Putz ist eine immer wiederkehrende Krafteinwirkung der buchstäbliche stete Tropen, der den Stein höhlt; also auf Dauer Schäden verursacht. Deshalb sollten Sie zwar in regelmäßigen Abständen die Fassade reinigen, dann aber mit dem Dampfreiniger und / oder mit Hausmitteln und ohne Druck.

Sonderfall Silikon- oder Kunstharzputz – Fachkräfte kennen sich aus

Gerade bei Neubauten, gekauft oder selber gebaut, sollten Sie auf die Beschaffenheit und Behandlung der Außenwand achten. Verfügt die Immobilie beispielsweise über einen hochwertigen Putz, der Kunstharz- oder Silikonanteile hat bzw. mit diesen Stoffen versiegelt wurde, ist sowohl von Hochdruck- als auch von Dampfreinigern abzuraten. Diese zerstören die Schutzschicht und sorgen noch eher dafür, dass im Laufe der Zeit Wasser eindringen und sich Algen, Schimmelpilze, Moosflechten sowie Schmutz festsetzen können.

Hinzu kommen weitere Faktoren, die Sie beachten sollten. Liegt zum Beispiel ein Wärmedämmverbundsystem (WDVS) unter Putz, dann sollten Sie als Heimwerker/in keine Leiter an die Hauswand stellen. Sie könnte je nach Last Druckstellen oder Schäden verursachen. Auch eine Versiegelung mit wasserabweisender Fassadenfarbe kann unter mechanischer Einwirkung von Leitern, Wasserstrahlern und Dampfreinigern (sowie deren meist sehr harten Bürsten) leiden. Lassen Sie im Zweifelsfall also lieber einen Fachmann oder Fachfrau an die Fassadenreinigung.

Sonne oder Regen – Wann sollte ich die Fassade reinigen?

Je nach Vorgehen ist das eine nicht unwichtige Frage. Denn wenn im Sommer die Sonne mehrere Tage auf die Außenwand des Hauses geschienen hat, dann haben sich Schmutz und andere Unansehnlichkeiten wahrscheinlich festgesetzt und eingebrannt. Gehen Sie also vorerst mit sanften Maßnahmen heran und nicht gleich mit starken Einwirkungen, sollten Sie die Fassade nach einigen Regentagen reinigen. Die Reinigung wird hierbei erleichtert, da Staub, Schmutz, Algenteppiche und dergleichen aufgeweicht sind.

Nach der Reinigung sollte die Außenwand natürlich gut abtrocknen. Können Sie es also abpassen, die aufgezeigten Maßnahmen nach einigen Regentagen sowie vor ein-zwei Sonnentagen durchzuführen, wäre das ideal. Jedoch wird die Außenhülle der Hauswand auch so irgendwann trocken und zieht wegen ein bisschen mehr Feuchtigkeit nicht gleich Schäden mit sich. Immerhin ist sie dafür gemacht, Nässe abzuhalten bzw. auszuhalten. Tipp: Algenentferner, Moosentferner und Anti-Schimmel-Mittel nur dann verwenden, wenn sie naturverträglich sind.

Macht häufige Reinigung unnötig: Fassadenfarbe und Fassadencreme von proPERLA

Wie weiter oben schon angemerkt, so finden Fachkräfte und Unternehmen aus der Bau- bzw. Wartungsbranche bei uns die passenden Mittel. Wir bieten für Ihren professionellen Einsatz verschiedene Fassadenfarben, Fassadencremes und weitere Lösungen an, um Fassaden und Wände langlebiger zu machen. Mit einer Lebensdauer von bis zu 25 Jahren sorgen diese Lösungen für weniger Aufwand im Hinblick auf Reinigung, Ausbesserung und Renovierung. Hier ein paar weiterführende Links:

Share this post

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email

Letzter Beitrag

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.