Roof-1200x795

Sanierung: Grund oder Lösung für Algen an Fassade und Dach?

Sanierung: Grund oder Lösung für Algen an Fassade und Dach?

Algen an der Außenwand sind, anders als Efeu oder wilder Wein, eine eher ungewollte sowie unschöne Fassadenbegrünung. Viele Hausbesitzer müssen sich bei feuchten Außenwänden und vor allem bei der Hausseite, die von der Sonne abgewandt liegt, mit Algen oder sogar mit Flechten und Moos herumschlagen. Auch das Dach kann unter den grünen Mikroorganismen leiden. In beiden Fällen hält sich das Gerücht, dass die Sanierung samt Dach- und Fassadendämmung Grund für den Algenbewuchs sei. Das stimmt aber nicht – vielmehr kann die Sanierung die Lösung für das Problem darstellen.

Für Algen an der Fassade, Moos und Flechten ist Feuchtigkeit verantwortlich. Die Fassadensanierung samt Dämmung ist kein Grund, aber vielleicht die Lösung für das Problem.
Für Algen an der Fassade, Moos und Flechten ist Feuchtigkeit verantwortlich. Die Fassadensanierung samt Dämmung ist kein Grund, aber vielleicht die Lösung für das Problem.

Fassadensanierung: Grund oder Lösung für Algen?

Die Sanierung der Fassade wird von vielen als Grund für Algen, Moose, Flechten und weitere ungewollte Begrünungen der Außenwände gesehen, weil für selbige eine niedrige Temperatur verantwortlich gemacht wird. Jedoch spielt die Temperatur der Wand sowie auch der Umgebung ab einem bestimmten Punkt keine Rolle für die Entwicklung und das Wachstum der Alge. Einer der wichtigsten Faktoren ist nämlich die Feuchtigkeit von Fassade und Umgebung. Gibt es keine Möglichkeit, dass die Außenwand abtrocknen kann, weil beispielsweise Bäume und Sträucher Sonnenlicht und Luftzüge abhalten, dann wird das Algenwachstum begünstigt.

Trocknet die Wand nur komplett ab, wenn im Innern des Hauses ausreichend Wärme generiert wird, dann ist das nicht etwa ein Grund gegen, sondern ein sehr wichtiger Grund für die Sanierung und die Dämmung der Fassade. Denn es bedeutet, dass die Energieeffizienz des Gebäudes sehr niedrig ist. Die Bewohner respektive Nutzer müssen also viel heizen, damit der Innenraum angenehm warm bleibt, was natürlich auch hohe Kosten bedeutet. Das entsprechende Geld sollte vielmehr in die Fassadensanierung samt Fassadendämmung gesteckt werden. Um dann Algen, Moose und Flechten abzuwehren, braucht es nur das richtige Außenmaterial.

Sanierung der Fassade ist weder Pro noch Contra

Die Sanierung und Dämmung der Fassade ist also im Hinblick auf Algen an der Außenwand weder Segen noch Fluch, sondern sollte einzig im Hinblick auf die Energieeffizienz des Gebäudes betrachtet werden. Und da lohnen sich die Maßnahmen immer! Jedoch sollte dabei darauf geachtet werden, dass die Verschalung, Verkleidung oder der Putz, welcher die Dämmung der Fassade nach außen abschirmt, einige wichtige Voraussetzungen erfüllt. Ein oder mehrere Punkte dieser Liste sollten erfüllt werden:

  • die Fassade steht frei und kann gut abtrocknen
  • der Putz enthält Mineralien / Mineralsalze, welche Algen fern halten
  • die Fassade wurde mit einer wasserabweisenden Lösung behandelt

proPERLA-Produkte auf Boden, Wand und Dach

Unsere proPERLA-Produkte sorgen dafür, dass Wände, Böden und Dächer zwar atmungsaktiv bleiben, jedoch wasserabweisend und schmutzresistent werden. Die Oberfläche wird langanhaltend gegen Nässe und Schmutz geschützt, sodass sich Mikroorganismen sowie Grünbewüchse nicht festsetzen können. Das sorgt auch bei blankem Mauerwerk, bei Fassaden von Klinkerbauten, bei Putz ohne Anti-Algen-Zusatz sowie auf vielen weiteren Oberflächen für einen jahrelangen Schutz. Einfahrten, Parkplätze, Hallenböden und Dächer mit verschiedenen Ziegeln lassen sich ebenfalls mit den entsprechenden Produkten behandeln und so bereits vor einer (inneren) Dämmung gegen Nässe und Algen schützen.

Fassadenfarbe mit Abperleffekt

Weder die Fassadensanierung als Einzelmaßnahme noch der komplette Verzicht auf eine höhere Energieeffizienz stellt das Nonplusultra gegen Algen an der Fassade dar. Vielmehr ist es die Nässe in und an der Wand, die Sie verringern bzw. verhindern sollten. Damit von außen kein Wasser sich festsetzen bzw. in die Fassade dringen kann, sollten Sie also im Rahmen der Sanierung (oder als mittelfristige Alternative) eine Fassadenfarbe nutzen, welche Wasser abperlen lässt. Unsere proPERLA Fassadenfarben sind dafür besonders gut geeignet. Hier alle Vorteile auf einen Blick:

  • Eindringen von Regenwasser wird verhindert
  • Wasser wird abgewiesen und perlt an der Oberfläche ab
  • Die thermische Effizienz wird ohne bzw. zusätzlich zur Sanierung erhöht
  • Die Außenwand / der Putz bleibt atmungsaktiv
  • Eine hohe Deckkraft sorgt für eine extreme optische Aufwertung
  • Sie haben eine große Auswahl aus verschiedenen Farben
  • Lebensdauer von Farbe und Wasserresistenz beträgt 15 bis 20 Jahre
  • Anwendung ist auf praktisch allen Hausfassaden möglich

Gleiches Prinzip bei weiteren Bauelementen

Betonbauteile und Böden können dank unserer innovativen Produkte ebenfalls atmungsaktiv gegen Wasser und Schmutz behandelt werden. Betonböden lassen sich mit entsprechenden Systemen verkieseln und versiegeln, sodass sie zentimetertief das Eindringen von Wasser verhindern. Zudem wird die Oberfläche durch die Behandlung schön glatt – die sonst so poröse Oberfläche wird in eine ebene Fläche umgewandelt, die sehr gut und schnell gereinigt werden kann. Moose, Algen, Flechten sowie auch Schmutz und Bakterien haben dann absolut keine Chance mehr. Egal ob Wohnhaus, Garten oder Industrieanlage, unsere Produkte von becoTREAT sorgen dank schneller Anwendung und langer Lebensdauer für die ideale Lösung für die Oberflächen Ihres Hauses bzw. Ihrer Betriebsgebäude.

Was tun gegen Algen auf der Fassade?

Haben Sie bereits Algen oder andere grünen Mikroorganismen auf der Außenwand / Fassade? Dann können Sie dagegen mit Wasser, einer Bürste und ein bisschen Muskelanstrengung vorgehen. Algen sowie weitere Bewüchse à la Moos und Flechten lassen sich ziemlich gut von Mauerwerk, Putz und Co. abbürsten. Für Härtefälle gibt es bestimmte, biologisch abbaubare Putzmittel. Mit blanker Chemie sollten Sie nie vorgehen. Suchen Sie sich für die Reinigung der Außenwand allerdings einen warmen, sonnigen Tag aus und sorgen Sie dafür, dass die Oberfläche nach der Behandlung schnell abtrocknen kann. Ergo: die Entfernung der Algen von der Hausfassade sollte an einem Sommer-Vormittag stattfinden.

Wenn Sie weitere Informationen zum Thema benötigen und lesen wollen, welcher Art von Nährboden neben der Feuchtigkeit Algen und Schimmel an der Fassade begünstigen, dann empfehlen wir Ihnen diesen Ratgeber: Entstehung und Prophylaxe: Algen- und Schimmelflecken an der Hausfassade. In diesem Beitrag haben wir Ihnen unter anderem zusammengefasst, welche Rolle Feinstaub und andere Faktoren der Umgebungsluft spielen. Zudem werden die Gefahren von Schimmelbefall für Mensch und Tier aufgezeigt.

Fazit zur Veralgung

Die Veralgung der Fassade findet also nur statt, wenn diese nicht richtig abtrocknen kann und zudem eine ideale Oberfläche für die Mikroorganismen inklusive Poren, Schmutz und dergleichen bietet. Eine etwaige Sanierung bzw. Fassadendämmung sorgt zwar dafür, dass die Wärme im Haus gehalten wird und nicht vermittels des Mauerwerks nach außen dringen kann, begünstigt dadurch aber nicht ausschließlich die Bildung von ungewollter Begrünung an der Wand. Planen Sie eine Fassadensanierung oder suchen Sie eine energieeffiziente Alternative, dann achten Sie auf jeden Fall auf den Einsatz von wasserabweisender Fassadenfarbe.

Share this post

Letzter Beitrag

Reader Interactions